Bio-Wein

Schon mit dem bloßen Auge kann man einen “biologischen” Weinberg von einem konventionell bewirtschafteten unterschieden: Auf einem konventionellen Weinberg wächst nichts anderes als Rebstöcke, das kleinste Kraut wird vernichtet. Der biologisch bearbeitete Weinberg “lebt”, denn der Winzer verzichtet auf synthetische Spritzmittel wie Herbizide, Fungizide und Insektizide. Er fördeert das Wachstum anderer Pflanzen sogar, denn dadurch verringert er die Nachteile der Monokultur. Sein Ziel ist sogar “Biodiversität” (davon später mehr).

Brütende Zippammer im Weinberg an der Ahr (Foto: Dr.Stüßer)

Im Weinkeller wird dem Wein nichts zugesetzt mit Ausnahme von Schwefel.
Die meisten Winzer sind Mitglied in bestimmten nationalen Anbauverbänden (in Deutschland zB demeter oder Bioland). Diese Verbände überwachen die Einhaltung der Bestimmungen, die strenger sind als EU-Normen.

Warum arbeiten Winzer ökologisch? Typisch sind die Erfahrungen der Fasoli-Brüder in Venetien. Beide Eltern haben eine Allergie gegen Pflanzenschutzmittel entwickelt und sind früh an Krebs gestorben. Ein Olivenbauer in Ligurien erzählte mir einmal, seine Eltern seien auch an Krebs gestorben, seitdem spritze er seine Bäume nicht mehr. Solche und ähnliche Erfahrungen machen aus einem konventionell wirtschaftenden Bauern einen Öko-Bauern.

Warum ist Biowein teurer?
Das liegt an der Bewirtschaftungsweise. Ein guter Winzer holt nicht das letzte raus aus seinem Weinberg, Qualität bedeutet Beschränkung, der Aufwand ist größer, der Ertrag geringer.
Teurer ist Biowein übrigens nur in dem Preissegment bis 10 €, bei höheren Preisen kann ich keine Unterschiede feststellen, und billigen Wein sollte man sowieso nicht trinken, weil das Leben einfach zu kurz ist (Goethe).

Wein im Web

Die Webweinschule:

Traubenkunde

Blog

Weinempfehlung aus der Toskana
Das ist eine Meldung von Yoopress, die aufhorchen lässt, das Weingut liegt in Burgund.  
Sehen wir uns auf der bio-dyn in München? Die 501 Bio-Dyn ist spezialisiert auf biodynamisch arbeitende Winzer. Qualität und Genuss werden bei biodynamischen Weinen in idealer Weise vereint. Nicht Technik und Chemie bestimmen über die Qualität und den Geschmack dieser Weine, sondern die Böden, das Klima und das Können der Winzer. Terroir-Spezifische und authentische Weine sind das Ergebnis, das Sie auf der 501 Bio-Dyn entdecken können. Die 501 Bio-Dyn richtet sich an Fachbesucher aus der Gastronomie und dem Weinfachhandel.
Bordeaux-Weinprobe 22.10.2016 1. Chateau Mille Roses Haut Medoc 2013 Das Chateaux: In Macau nahe von Mar­gaux liegt das kleine Weingut von David und Sophie Faure, ein kleiner, feiner Familienbetrieb mit blumigem Namen: Château Mille Roses. Das Weingut und seine Wein­berge grenzen un­mittelbar an die renommierten Crus Classés Giscours und Cantemerle. Das Winzer­paar sieht sich als Diener der Natur: was diese voll­bracht hat, opti­mal zur Geltung zu bringen. Ihr Haut-Médoc bezaubert mit fülligem Charme in einer
Seit 1977 leiten Franco und sein Sohn Marco Zanovello das Weingut Ca’ Lustra. Die ganze familie arbeitet mit: Schöne Weiß- und Rotweine können Sie hier finden. In Deutschland können Sie Ca’Lustra hier kaufen.
Valentins-Menü incl. Wein Amuse bouche: Ravioli al Tartufo Apibul – sans alcool   Seeteufel-Pastete 2009 Muskateller Weingut Georg Siben Erben Weingut Georg Siben Erben: verantwortungsvoll und genussorientiert “Dieser Wein ist wunderbar”, hieß es 2011 von “Der Feinschmecker” und “Wein-Plus” lobte “die bodenständige Art der großen Gewächse und den gelungenen Riesling” vom Weingut Georg Siben Erben im Pfälzischen Deidesheim. Der Winzer des traditionsreichen Familienbetriebs profitiert von dem überlieferten Wissen – sowie von den Spitzenlagen der Mittelhaardt – und
1. Domaine du Clos des Fees
: 
Grenache Blanc Vieilles Vignes 2013  In Vingrau, im Hinterland von Perpignan, auf Höhenlagen zwischen 350 und 600 Me­tern, hat Hervé Bizeul seine Weinberge. Die Wahl für diese Gegend, die sich heute, wo man die Klimaveränderungen ja im eigenen Garten an der Verschiebung der Blüteperi­oden erkennen kann, als Glücksgriff herausstellt, ist wohl einfach dem Umstand zu ver­danken, dass die Bizeuls sich in den Ort verliebt hatten. Mittlerweile sind sie Muster­beispiele