Weine aus der Pfalz Teil 1: Weingut Wöhrle, Bockenheim

Das Weingut Wöhrle aus Bockenheim in der Pfalz produziert in der 2. Generation ausschließlich Bioweine. Schon der Vater stellte das Weingut vor 30 Jahren um. Es ist ein typischen Familienbetrieb. Über sich selbst sagen sie: “Allem voran berücksichtigen wir die natürlichen Gegebenheiten in unseren einzelnen Lagen – denn Qualität entsteht im Weinberg. Für jede Rebsorte suchen wir den optimalen Standort und beschränken konsequent die Erntemenge, um ihre Tragfähigkeit für lange Zeit zu erhalten.
Wir möchten bestes, gesundes Lesegut ernten und es sanft in den Keller begleiten, um Weine von großer Eleganz, Klarheit, Dichte, Kraft und Authentizität entstehen zu lassen. Weine, die tiefgründig erscheinen, Spaß machen und gut zum Essen harmonieren.”

Ich empfehle die Probierpakete. Ich habe das Rotweinpaket “Auswahl 2009er” probiert und ich kann sagen, es ist ein eigener Stil erkennbar. Alle Weine sind fruchtig und die Säuren sind gut eingebunden. Trotzdem sind die verschiedenen Rebsorten gut erkennbar: der Merlot sehr samtig, der Regent ganz frisch, der Cabernet Sauvignon kräftig. Ein ganz besonderer Wein ist der 2009er Cuvée trocken Ökonomierat Konrad Rupprecht: Es ist eine Komposition aus Merlot, Portugieser und Spätburgunder. Dabei schmeckt man besonders die würzige Note des Portugiesers. Einfach mal probieren! Ein Spitzenwein ist auch der 2009er Cabernet Sauvignon trocken im Barrique gereift: Für alle, die einen kräftigen, gerbstoffbestonten Wein bevorzugen. Ein paar Jahre Lagerung und dann werden die Tannine sich noch besser eingebunden sein.

Das Weingut Wöhrle ist Mitglied von ECOVIN, dem Bundesverband Ökologischer Weinbau e.V. 

Andreas Wöhrle sagt selbst dazu, was ökologischen Weinanbau ausmacht:
“Der faktenorientierte Mensch würde sagen:
Ökologischer Weinbau ist ein ganzheitliches Anbausystem mit einem biologisch aktiven Boden als idealen Standort für gesunde und stabile Reben.  Schonender Umgang mit Wasser und Boden, Verzicht auf Kunstdünger und auf naturfremde chemisch-synthetische Substanzen prägen die Arbeitsweise.Nützlinge haben die wichtige Aufgabe, die Reben vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen und werden deshalb besonders gefördert. Der Anbau von pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, sogenannten Piwis, wirkt ebenfalls präventiv. Blühende Weinbergsbegrünung, Insektenhotels, Mauern, Büsche und Bäume schaffen Lebensräume für bedrohte Pflanzen- bzw. Tierarten und fördern die Artenvielfalt. Gentechnisch veränderte Pflanzen oder andere Produkte finden dank strenger Kontrollen garantiert keinen Einsatz.

Bild: Weingut Wöhrle


Der Hedonist und emotionale Naturliebhaber antwortet:
Der Bioweinbau ist mehr als eine Philosophie. Gehen Sie einmal hinaus in die ökologisch kultivierten Weinberge und spüren Sie diese Leichtigkeit. Der Boden ist locker, mit Leben von Millionen von Kleinstlebewesen erfüllt. Schmetterlinge und Insekten genießen lautstark ihre Nahrungsquellen. Im Frühjahr und Sommer blühen Traubenhyazinthen und Weinbergstulpen, Kräuter verströmen ihren würzigen Duft, Schmetterlinge, Vögel und Käfer tummeln sich zwischen den Rebenzeilen. Die Luft ist so rein, so erfüllt von natürlichem Duft. All diese Eindrücke machen jeden Schluck Biowein zu einem ganz ergreifenden Erlebnis.”

Eine Antwort auf „Weine aus der Pfalz Teil 1: Weingut Wöhrle, Bockenheim“

  1. Schöner kann man es eigentlich nicht sagen, was Biowein ausmacht. gerade das lieben wir Genießer. Danke herzlich!

Kommentare sind geschlossen.